Wo die Aktion ist: Seitdem das so genannte Nordlichtoval entlang der Küste der Bezirke Nordland, Troms und Finnmark verläuft, ist Nord-Norwegen der ideale Ort, um das Nordlicht zu beobachten. In dem Zentrum des Ovals liegen die Inseln der Vesterålen. Deshalb ist es selbstverständlich, dass sich die landesweit wichtigste landbasierte Nordlichtforschung an der nördlichen Spitze Andøyas befindet. Und zwar bei der Raketenabschussstation und Forschungseinrichtung ALOMAR (Arktische Sternwarte Lidar für die Erforschung der mittleren Atmosphäre). Mehr als 50 Universitäten weltweit partizipieren an dieser Forschung und steuern ihren Teil dazu bei.

Nordlicht und der Aberglaube
Die allgemeine Öffentlichkeit betrachtete das funkelnde Nordlicht traditionell eher als spektakulär und beängstigend, ohne Berücksichtigung der neuen Forschungsergebnisse. Aufgrund des populären Aberglaubens hielten die Menschen in vergangen Epochen das Nordlicht für etwas Negatives. Es war nicht ungewöhnlich, dass die Nordmenschen gerade erst vor ein paar Generationen das Nordlicht als schlimme Vorahnung für schlechte Jahre und Plagen sahen. Je heftiger das Nordlicht flackerte, desto unerfreulicher würden sie werden. Die Eltern würden dann ihre Kinder nicht außer Haus lassen und sie darauf hinweisen, sich so unbemerkt wie möglich zu machen. Auf der anderen Seite war es eine übliche Praxis, weiße Laken zu schwenken, wenn jemand das Schimmern intensivieren wollte…

Was sind die Polarlichter?
Die Aurora polaris (Nordlicht) ist ein physikalisches Phänomen, das verursacht wird, wenn der Sonnenwind stärker als normal ist. Mit großen elektrischen Entladungen werden elektrisch geladene Teilchen Richtung Erde emittiert. Diese Teilchen bestehen aus Elektronen und Protonen und erzeugen Licht, wenn sie auf Gase in der Erdatmosphäre stoßen. Das Nordlicht kann auf einer Höhe zwischen 90 und 180 km über der Erde lokalisiert werden. Dieses Phänomen kann man am Nachthimmel als Gürtel um die magentischen Pole - das Nordlichtoval - verfolgen und auf der nördlichen Hemisphäre betrachten. Das Nordlicht offenbart sich als aufbauschendes Licht, das sich in der Form, in der Intensität und in den Farben ändert, die vom dunklen Blau, sowie schreiendem Grün und Gelb, bis zu Rot und Orange erscheinen können.

Das Polarlicht auf der nördlichen Hemisphäre wird Aurora Boralis (dämmerndes Rot im Norden) oder Nordlicht genannt, wohingegen das Polarlicht auf der südlichen Hemisphäre als Aurora Australis oder als Südlichter bezeichnet wird.

Farbenfroh
Das Nordlicht erscheint in vielen verschiedenen Farben. Die Farben reflektieren die Gase in der mittleren Atmosphäre. Die grün gelblichen Farben, welche am deutlichsten und gewöhnlichsten für das Nordlicht sind, leiten sich aus dem Sauerstoff ab. Die roten Farben kommen auch hauptsächlich von dem Sauerstoff mit einem Anteil aus Stickstoff. Die violetten Farben, welche man oft an der Unterseite des Nordlichts sieht, entstehen durch den Stickstoff und dasselbe gilt für die meisten bläulichen Farben.

Lerne und Erlebe
Das Nordlichtcenter bei Andenes ist ein beliebter Ausflugsort für Schüler, Studenten und Lehrer aus der ganzen Welt, die an verschiedenen von NAROM organisierten Aktivitäten teilnehmen. (www.narom.no)